Den Reformationstag nutzte der SCH für ein Nachholspiel gegen den SV Germania Breitenberg. Am Ende einer ausgeglichenen Partie waren die Gäste aus dem Eichsfeld kaltschnäuziger und entführten drei Punkte von der bartolfelder Bauke.
Vor einer für das miese Wetter guten Kulisse erwischten die Gäste den besseren Start und kam durch Distanzschüsse von Sulejmanaj und Basti Vogt zu ersten Gelegenheiten, welche Keeper Florian Möller glänzend entschärfte. Nach 20. Minuten konnte sich die Heimelf befreien und hatte fortan mehr vom Spiel. Stefan Gebauer schoss im Anschluss an einen Freistoß unten rechts am Tor vorbei, verzeichnete aber die erste Torannäherung für den SC.

Auf dem schwer zu bespielenden Untergrund wurde den Zuschauern ein intensives Spiel, wobei es an guten Abschlüssen hüben wie drüben fehlte. Serhat Akdas versuchte sich erst aus der Distanz und dann per Kopf, gefährlich wurde es aber nicht. Eine strittige Situation kurz vor dem Halbzeitpfiff: Einen langen Ball wollte ein Breitenberger mit dem Kopf knapp über der Grasnarbe klären, verfehlte aber den Ball und der SC reklamierte anschließend Handspiel, aber Schiri Ficks ließ weiterlaufen. Somit ging es torlos in die Pause.
Die ersatzgeschwächte Germania erwischte wieder den besseren Start. Niclas Luthin blockte einen verheißungsvollen Abschluss in höchster Not. Danach hatte HarzTor wieder mehr vom Spiel. Möller brachte einen Angriff mit einem langen Abstoß auf Akdas einen Angriff ins Rollen, doch der letzte Pass in die Spitze kam nicht durch. Auch im weiteren Verlauf spielte die Schuller-Elf ordentlich, aber vor dem Tor fehlte es an Durchschlagskraft. Nachdem Akdas sich gegen mehrere Gegenspieler durchsetzte und der Ball zu Alexander Heitmüller gelangte, vergab Stürmer Marvin Strauß die beste SC-Gelegenheit aus dem Spiel heraus, indem er den Ball aus guter Position am Tor vorbeisetzte. Dann parierte Andreas Bartusch im Gästetor einen Freistoß von Vincent Rudolph hervorragend. Die Führung für die Hausherren wäre durchaus verdient gewesen. Breitenberg schlug dann eiskalt per Doppelschlag zu. Erst schob Julian Hartmann aus Nahdistanz ein, nachdem eine Flanke von der linken Angriffsseite der Gäste nicht verhindert wurde (78.) und wenige Augenblicke später machte Dennis Dornieden alles klar (80.).
Für HarzTor ließ gegen die abgebrühten Gäste wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt liegen. Zur Zeit belegt die Mannschaft Platz 10. Am Sonntag beginnt bereits die Rückrunde mit dem Gastspiel beim VfB Südharz. Im Hinspiel gab es gegen den Bezirksligaabsteiger ein 2:2. Anpfiff der Partie ist um 14 Uhr, gespielt wird in Bad Sachsa.
Für den SC spielten: Möller - Giesecke, Panagiotudis, Rudolph, Dierks - Heitmüller, Henkel - Luthin (78. Geisler), Akdas, Gebauer (80. D. Kajevic) - Strauß (80. Goslar)