Während ein Großteil der HarzTor-Mannschaft nach Abpfiff erleichtert und ausgelassen in die Kabine kam, saß der Mann des Tages bereits still genießend an seinem Platz. Rückkehrer Serhat Akdas hatte sich bereits dessen Trikot übergestreift, denn auch seine Mitspieler wussten wem sie den errungenen Sieg zu verdanken hatten, Trainer Kenneth Schuller klatschte noch ein Mal ab und ein kurzes Lächeln huschte über das Gesicht des Matchwinners, danach wurden Schuhe und Handschuhe in gewohnter Manier feinsäuberlich eingepackt, denn den großen Jubel überlässt Keeper Florian Möller anderen. Dank des Schlussmanns gewann der SC am Ende mit 3:0 gegen den RSV Göttingen 05 und beendete somit eine Serie von sechs sieglosen Spielen in Folge.

Auf der bartolfelder Baucke boten sich unter Flutlicht beide Mannschaften eine rassige Partie. Nach einigen blutleeren Auftritten zeigte der SC endlich wieder Lauf- und Kampfbereitschaft. In der Anfangsphase hatten allerdings die Gäste mehr vom Spiel und kamen durch Stefan Meyer das erste Mal in Tornähe, seinen Querpass fing Möller aber sicher ab (15.). Im Gegenzug erhielt HarzTor einen Freistoß am rechten Flügel, den Rudolph in den Strafraum brachte. Aus dem anschließenden Gewühl heraus landete der Ball vor den Füßen von Kapitän Thomas Henkel, der nur noch zur Führung einschieben musste (16.).
Die Gäste waren keinesfalls geschockt, sondern waren um den schnellen Ausgleich bemüht. Nach vorne ging bei 05 viel über Meyer. Die Sturmspitze legte nach einem Einwurf aus dem linken Strafraum quer auf Colin Onwusonye, doch Möller blieb lange stehen und verhinderte den schnellen Ausgleich (20.). Gerade als der RSV sich ein Übergewicht erarbeitete, grätschte Henkel im Mittelfeld einen Ball ab und leitete direkt weiter zu Serhat Akdas. Der von einer Oberschenkelverletzung genesene Torjäger bediente nach starkem Lauf Marvin Strauß per Außenrist, der die Hereingabe volley zum 2:0 veredelte (26.).
Die Schlussphase gehörte wieder den Gästen, doch Möller verhinderte reihenweise zum Teil beste Möglichkeiten. Eine maßgenaue Flanke verwertete Meyer per Kopf, doch Möller hielt den Ball zum Glück fest, denn Meyer lauerte bereits auf den Abpraller (35.). Wenig später foulte Sommerfeld zentral vor dem Strafraum. Den fälligen Freistoß hatten viele bereits im Tor gesehen, doch Möller reagierte klasse und holte den Aufsetzer aus dem Torwarteck (38.).
Kurz vor dem Halbzeitpfiff fischte Möller noch einen Schuss aus der zweiten Reihe aus dem Winkel und sicherte seinen Farben das 2:0 (41.). Noch in der ersten Hälfte musste der angeschlagen ins Spiel gegangene Kapitän Henkel vom Feld und wurde durch den lange verletzten Tobias Giesecke ersetzt (45.).
Die Vorgabe zur zweiten Halbzeit war klar: Nichts zulassen und möglichst schnell den Deckel drauf machen. Vincent Rudolph übernahm letzteres. Einen Freistoß aus zentraler Position löffelte der Innenverteidiger gefühlvoll und unhaltbar über die Mauer in die Maschen (48.). Danach wurde es ein echtes Kampfspiel, dass durch die großzügige Linie von Schiedsrichter Joao zusätzliche Würze bekam. Die letzte halbe Stunde mussten die Rot-schwarzen in Unterzahl überstehen, denn der bereits verwarnte Max Sommerfeld musste mit gelb-rot vom Platz. Richtig gefährlich wurde es vor beiden Toren aber lange nicht mehr. Erst in der Schlussviertelstunde kamen die Gastgeber durch Konter nochmal zu Gelegenheiten. Nach einem Ballgewinn setzte Alexander Heitmüller den eingewechselten Benny Geisler in Szene. Der Linksfuß lief frei durch und versuchte es mit einem satten Schuss aufs kurze Ecke, scheiterte aber am stark reagierenden Gerrit Langar (80.).
Der an allen Gegentoren schuldlose RSV-Schlussmann zeichnete sich gegen Lukas Goslar abermals aus, als er dessen Schuss nach Vorlage von Geisler entschärfte (88.).
Kurz darauf war Schluss und der Heimsieg unter Dach und Fach. Dank Möller und einer guten Mannschaftsleistung befreite sich der SC aus seiner Krise. Mit dem 3:0 streicht die Schuller-Elf drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt ein. 16 Punken aus 12 Spielen bedeutet momentan Platz 9. Am kommenden Sonntag empfängt HarzTor um 14:30 Uhr in Bad Lauterberg den SV Doslukspor Osterode.
Für dem SC spielten: Möller - Lampe, Rudolph, Panagiotudis, Heitmüller - Sommerfeld, Henkel (45. Giesecke) - Luthin, Akdas (67. Goslar), Gebauer - Strauß (76. Geisler)