Trotz zahlreicher Ausfälle reiste die Schuller-Elf ambitioniert nach Wollbrandshausen zum Tabellenvize FC Höherberg. Nach zwei Niederlagen sollte am Wahlsonntag was zählbares mitgenommen werden und die Mannschaft wehrte sich beherzt bis zum Ende gegen die Niederlage, doch stand am Ende wieder mit leeren Händen da.

Nach umkämpfter Anfangsphase hatte der FCH die erste Chance. Nach einem Standard wurde der Ball am langen Pfosten quergelegt, im Zentrum verpassten alle Angreifer und der Ball endete im Toraus (6.). Der SC seinerseits kam über Stefan Gebauer erstmals in Tornähe, seine Hereingabe klärte die Defensive unkonventionell zur Ecke, welche nichts einbrachte (10.).
In dieser Phase verletzte sich der in die Startelf zurückgekehrte Kapitän Thomas Henkel. Er biss auf die Zähne und spielte 90 Minuten durch. Wie sich am Montag herausstellte mit gebrochenem Zeh. Das 1:0 legten sich die Gäste quasi wieder selbst ins Netz. Einen Fehler im Spielaufbau nutzte Andre Lehmkuhl eiskalt. Unbedrängt lief er auf Keeper Florian Möller zu und schob überlegt zur Führung in die Maschen (17.). Im Anschluss spielten die Gastgeber gefälliger. HarzTor hielt körperlich gut dagegen und Abwehrchef Kosta Panagiotudis hielt seine Nebenmänner in der Defensive gut zusammen, sodass sich das Spiel hauptsächlich zwischen den Strafräumen abspielte. Kurz vor der Pause dann eine Schrecksekunde. Nach einem Kopfballduell blieb Rechtsverteidiger Alexander Lampe am Boden liegen. Unglücklich mit seinem Gegenspieler zusammengeprallt, blutete Lampe stark am Hinterkopf und konnte nicht weiterspielen. Den notwendigen Krankenwageneinsatz nahm er mit Humor und nachdem im Krankenhaus alles zusammengeflickt wurde, war abends wieder alles in bester Ordnung. Denis Kajevic kam in die Partie (38.).
Den Beginn der zweiten Hälfte verschliefen die Gäste. Nach einem Freistoß fühlte sich niemand für Marius Henniges zuständig, der den Ball überlegt über den machtlosen Möller in die Maschen hob. Mit dem 2:0 war die Vorentscheidung gefallen, denn offensiv blieb HarzTor ohne den schmerzlich vermissten Serhat Akdas einiges schuldig. Zwar versuchten sich die Gäste weiter nach vorn zu schieben, konnten aber kaum für Gefahr sorgen. Höherberg nutzte die sich bietenden Räume für Konter, vergab diese aber reihenweise oder scheiterte am guten Möller, der mehrfach weitere Gegentore verhinderte. Auf der anderen Seite schoss HarzTor nicht einmal auf das Tor vom Alexander Bümel, der somit einen ruhigen Nachmittag hatte. Einzig Benjamin Geisler und Vincent Rudolph versuchten sich aus der Ferne, verfehlten aber ihr Ziel.
Somit siegte Höherberg verdient mir 2:0 und der SC blieb im dritten Spiel in Folge ohne Tor. In der Tabelle liegt die Schuller-Elf mit 13 Punkten auf dem neunten Rang. In der nächsten Woche geht es mit dem nächsten Hochkaräter weiter. Auf der heimischen Augenquelle empfängt die Erste den Tabellenprimus SV Groß Ellershausen. Anpfiff ist bereits um 14:30 Uhr. Über viele Zuschauer würde sich die Mannschaft sehr freuen, damit es vielleicht auch mit dem Toreschießen wieder klappt.
Für den SC spielten: Möller - Heitmüller, Panagiotudis, Rudolph, Lampe (38. Kajevic) - Dierks (76. Friedrich), Henkel - Geisler, Luthin, Gebauer - Strauß
Bank: Bernhardt